Förderungen

Zur Finanzierung von barrierefreien und altersgerechten Umbau können verschiedene Zuschüsse oder auch Darlehen in Anspruch genommen werden.
Je nach Einzelfall können unterschiedliche Kostenträger in Betracht kommen, sowie verschiedene Finanzierungsformen kombiniert werden.

Tipp:
Erst den Antrag stellen, dann mit dem Bauvorhaben beginnen.
Oftmals können Maßnahmen, die bereits begonnen wurden,
nicht mehr gefördert werden.

Was wird gefördert?
Verschiedene Möglichkeiten des altersgerechten Umbaus im und um das Haus:

1.    Wege zu Gebäuden
2.    Stellplätze
3.    Gebäudezugang
4.    Wohnungszugang
5.    Aufzugsanlagen / Mechanische Fördersysteme
6.    Treppenanlagen
7.    Rampen
8.    Flure
9.    Wohn- und Schlafräume / Küche
10.  Türen
11.  Fenster
12.  Erschließung bestehender Freisitze
13.  Sanitärräume
14.  Sanitärobjekte
15.  Sicherheitssysteme und Sicherheitsvorkehrungen
16.  Bedienelemente
17.  Gemeinschaftsräume ( ab drei Wohneinheiten)

Wer kann altersgerecht umbauen?
Altersgerecht umbauen können Vermieter,
selbstnutzende Eigentümer und Mieter.

Altersgerecht umbauen ist nicht vom Alter abhängig!

Auch in jungen Jahren können Sie Fördermittel für den Umbau beantragen und so für das Alter vorsorgen. Für die Nutzung des Programms "Altersgerecht Umbauen" muß auch keine körperliche Einschränkung oder Behinderung nachgewiesen werden. Nicht nur Wohnungs- und Immobilienunternehmen können Fördermittel in Anspruch nehmen, sondern auch Privatpersonen profitieren davon, egal ob als Mieter, Vermieter oder Eigentümer im eigenen Haus
oder der eigenen Wohnung.

Der altersgerechte Umbau von Wohnungen und Wohngebäuden hilft nicht nur Ihnen oder Ihren Mietern bei der Bewältigung des Alltags und der Vermeidung von Unfällen, sondern stellt grundsätzlich auch eine Investition in die Zukunft Ihrer Immobilie mit der Perspektive einer langfristigen Wertsicherung dar.

SMS Bauwerksschutz
 
 
Heute waren schon 18 Besucher (69 Hits) hier!