Barrierefreies Umbauen

Altersgerecht und barrierefreies Umbauen

Barrierereduzierung fängt schon draußen an. Auf vielen Grundstücken bestehen außerhalb des Hauses Schwellen und Hindernisse, die den Alltag erschweren. Bei Regen oder Schnee können schon wenige Stufen oder rutschige Oberflächen zu gefährlichen Hindernissen werden. Der Abbau solcher Risiken im Wohnumfeld ist genauso wichtig wie Maßnahmen im Haus / in der Wohnung selbst.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass oft schon mit wenig Aufwand und geringen Kosten Probleme beseitigt und dadurch erreicht werden kann, möglichst lange ein eigenständiges Leben in den eigenen vier Wänden zu erreichen. Denn die wenigsten Wohnräume sind so ausgestattet, dass sie den Lebens- und Wohnbedürfnissen im Alter oder bei Behinderung gerecht werden. Wollen Sie Ihre Wohnung altersgerecht umbauen oder lediglich mit kleinen Maßnahmen komfortabler gestalten?

Förderungen

Zur Finanzierung von barrierefreien und altersgerechten Umbau können verschiedene Zuschüsse oder auch Darlehen in Anspruch genommen werden. Je nach Einzelfall können unterschiedliche Kostenträger in Betracht kommen, sowie verschiedene Finanzierungsformen kombiniert werden.

Tipp:
Erst den Antrag stellen, dann mit dem Bauvorhaben beginnen. Oftmals können Maßnahmen, die bereits begonnen wurden, nicht mehr gefördert werden.

Was wird gefördert?
Verschiedene Möglichkeiten des altersgerechten Umbaus im und um das Haus:

  1. Wege zu Gebäuden
  2. Stellplätze
  3. Gebäudezugang
  4. Wohnungszugang
  5. Aufzugsanlagen / Mechanische Fördersysteme
  6. Treppenanlagen
  7. Rampen
  8. Flure
  9. Wohn- und Schlafräume / Küche
  10. Türen
  11. Fenster
  12. Erschließung bestehender Freisitze
  13. Sanitärräume
  14. Sanitärobjekte
  15. Sicherheitssysteme und Sicherheitsvorkehrungen
  16. Bedienelemente
  17. Gemeinschaftsräume ( ab drei Wohneinheiten)

Lassen Sie sich von uns unverbindlich beraten. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

3 + 6 =

Barrierefreies Umbauen